Berlin Open Data Day und Energyhack nächste Woche in Berlin

Erschien am 4. Oktober 2018 in Aktuelles

Open Data bietet ein enormes Potenzial für neue Geschäftsmodelle und Produkte, aber auch um die städtische Infrastruktur und speziell den Energiesektor smarter zu gestalten. Dazu finden mit dem Berlin Open Data Day und dem Energyhack nächste Woche in Berlin zwei Veranstaltungshighlights statt. Melden Sie sich noch heute an!

Berlin Open Data Day (BOODy)

Datum: 11. Oktober 2018
Ort: Frauenhofer Fokus, Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin
Veranstalter: Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB), Frauenhofer Fokus, Kompetenzzentrum Öffentliche IT

Veranstaltungslogo des Open Data Day

Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe

Der Berlin Open Data Day am kommenden Donnerstag richtet sich an alle, die sich über den Mehrwert von Open Data für eine Smart City informieren und austauschen wollen. Staatssekretär Christian Rickerts (SenWEB) und Erwin Schwärzer, Ministerialdirigent im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, sowie weitere hochkarätige Speaker berichten über den Einsatz von Open Data in ihren Verwaltungen. Die darauffolgende Podiumsdiskussion mit renommierten Daten-Experten dreht sich um die Leitfrage „Öffentliche Daten: Lukrative Einnahmequelle oder unbezahlbares Gemeingut?“ Danach können Sie einen dieser vier Workshops mit anschließenden Schluss-Pitches besuchen:
1. „Wie wir die Verkehrswende mit Open Data meistern können“
2. „Live Qualitätscheck – Mehr Impact durch besseres Open Data“
3. „Vorstellung des EnergyHackdays und der zur Verfügung gestellten Daten“
4. „KI, Blockchain und Open Data – Wie passt das zusammen?“

 

Energyhack

Datum: 12. – 13. Oktober 2018
Ort: InfraLab, EUREF-Campus (Haus 15 B), Torgauer Straße 12 – 15, 10829 Berlin
Veranstalter: Open Knowledge Foundation e. V., Stromnetz Berlin GmbH

Veranstaltungslogo des Energyhack

Quelle: Open Knowledge Foundation Deutschland e. V.

An den beiden Folgetagen geht es für Entwickler, Designer und Forscher weiter mit dem Energyhack, der ganz im Zeichen offener Energiedaten steht. Bei der Auftaktveranstaltung am Freitagnachmittag hält der Vorsitzende der Technologiestiftung Berlin, Nicolas Zimmer, einen Impulsvortrag über Energie, Daten und Smart City. Dem folgt eine Diskussion zum Thema „Smart City ohne Strom geht nicht – Aber effizient muss sie sein“.
Am Abend fällt der Startschuss für den Hackathon. Als Teilnehmer erwarten Sie zwei spannende Energie-Challenges, die auf Grundlage bereitgestellter Datensätze in einem MakerSpace gemeistert werden wollen:

Challenge 1: Energieversorgung

Bislang bekannte Einzelheiten
• Energieversorgung begreifbarer machen
• Lastenverteilungen in Stromnetzen
• Bessere Zusammenarbeit von Unternehmen

Daten
• Informationen zum Ostdeutschen Stromnetz
• Daten vom Microgrid auf dem EUREF-Campus von Schneider Electric
• Verbrauchsdaten von Stromnetz Berlin
• uvm.

Challenge 2: Einsparungspotenziale

Bislang bekannte Einzelheiten
• Kommunikation einzelner Geräte untereinander für den Betrieb von Energienetzen
• Einsparpotenziale für Bürger, Unternehmen und Verwaltungen
• Städte hinsichtlich des Stromverbrauchs smart machen

Daten
• Ladesäulen, eMobile vom Wischroboter bis zum Auto
• Windprognose und Realdaten
• Daten zum Pumpwerk und Klärbecken eines Klärwerks von den Berliner Wasserbetrieben
• Daten zum Verbrauch von Häusern von Smart
• uvm.

Die von den Teilnehmern entwickelten Ideen, entworfenen Hardware-Prototypen und programmierten Apps werden am Samstagabend prämiert. Zu gewinnen gibt es Erkundungstouren durch das Berliner Energienetz, einen Kraftwerksbesuch, zwei Freifunkrouter – und für besonders gelungene Projekte auch Entwicklungs- und Bürokostenzuschüsse sowie Hardwarepakete.