IT-Kompetenzfeld Digital Health: Referenzstory Biotronik

aq_block_3

Medizintechnik, die Leben rettet

Menschen mit Herz- und Kreislauf-Erkrankungen ein besseres Leben zu ermöglichen, das treibt BIOTRONIK an. Als führendes Gesundheitsunternehmen und Hersteller für kardiologische Medizintechnik hat BIOTRONIK seine weltweite Unternehmenszentrale in Berlin-Neukölln.

Das Ziel von BIOTRONIK: Für die Bedürfnisse kranker Menschen und die medizinischen Anforderungen der Kardiologie neue, maßgeschneiderte und hoch zuverlässige Therapien zu entwickeln. In über 100 Ländern der Welt ist das Unternehmen vertreten – mit hochmodernen Herzschrittmachern, Stents und implantierbaren Defibrillatoren sowie telemedizinischen Dienstleistungen, die für das Herz eines Menschen und seine Gesundheit lebenswichtig sind.

Impulsgeber für die Zukunft mit BIOTRONIK Home Monitoring

Neue Wege in der kardiologischen Medizintechnik zu gehen, gehört zu den Prinzipien des Herstellers. Seit der Entwicklung des ersten deutschen Herzschrittmachers durch den Firmengründer Professor Max Schaldach im Jahr 1963, hat BIOTRONIK die Medizin durch bahnbrechende Neuerungen immer wieder vorangetrieben. Um die Therapie und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kontinuierlich zu verbessern, leistet die Firma entscheidende Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Und dieser Pioniergeist treibt BIOTRONIK weiter: Allein am Hauptsitz arbeitet jeder fünfte Mitarbeiter in der Forschung- und Entwicklung, um den Bedürfnissen von Patienten und Ärzten mit innovativer Medizintechnik immer weiter gerecht zu werden.

Seit 2000 gilt BIOTRONIK als Pionier der telemedizinischen Fernnachsorge mit Entwicklung der intelligenten Technologie BIOTRONIK Home Monitoring. Diese ermöglicht die Vernetzung der Herzschrittmacher und Defibrillator (ICD)-Patienten mit ihrem behandelnden Arzt, indem automatisch technische Implantatdaten und medizinische Daten des Patienten an den behandelnden Arzt übertragen werden. Bis heute stellt die Home-Monitoring-Technologie von BIOTRONIK das zuverlässigste und komfortabelste System zum Telemonitoring dar und birgt nicht nur ein gewaltiges Effizienzpotenzial für die medizinische Versorgung, sondern verbessert nachweislich den Gesundheitszustand der Patienten. Weltweit vertrauen darauf Millionen Patienten, Ärzte und Kliniken.

Und BIOTRONIK Home Monitoring senkt das Sterberisiko

Die Metaanalyse TRUECOIN[1] des Herzzentrums Leipzig hat eindeutig gezeigt: BIOTRONIK Home Monitoring reduziert die Mortalität von ICD-Patienten. Mit dem telemedizinischen Fernnachsorgesystem kann das Sterberisiko von ICD-Trägern um 38 Prozent verringert werden. Das Fernnachsorgesystem von BIOTRONIK ist das einzige, bei dem sich dieser Effekt nachweisen lässt.

Für die TRUECOIN-Studie wurden Daten von 2.405 Patienten der Studien TRUST[2], ECOST[3] und IN-TIME[4] erfasst und ausgewertet. Bereits die IN-TIME-Studie aus dem Jahr 2014 erbrachte den Nachweis, dass sich die Sterberate bei Patienten mit Herzinsuffizienz dank BIOTRONIK Home Monitoring um mehr als 50 Prozent senken lässt. Mithilfe der Metaanalyse kann der Nutzen nun auf alle ICD-Patienten übertragen werden. „Dabei ist entscheidend, dass diese eindeutigen klinischen Vorteile nur bei Studien mit BIOTRONIK Home Monitoring zu beobachten waren. Studien, die andere
Fernnachsorgesysteme untersucht haben, konnten diesen Effekt nicht belegen“, erklärt Professor Dr. Gerhard Hindricks vom Herzzentrum Leipzig und leitender
Prüfarzt.

Zur Website von Biotronik

Foto: Biotronik SE & Co. KG




[1] Hindricks G et al., Daily remote monitoring of implantable cardioverter-defibrillators: Pooled individual patient data from IN-TIME, ECOST, and TRUST trials suggest a mechanism of clinical benefit, ESC Congress 2016, Rome.
[2] Varma N, et al. Eur Heart J. 2014, 35 (20).
[3] Guedon-Moreau L, et al. Europace. 2014, 16(8).
[4] Hindricks G, et al. The Lancet. 2014, 384 (9943).

Weitere Referenzstory zum IT-Kompetenzfeld Digital Health

Newsenselab: M-Sense – eine App hilft bei Migräne und Spannungskopfschmerzen

Unter Migräne und Spannungskopfschmerzen leiden 40 Prozent der deutschen Bevölkerung. Nun gibt es Hilfe für die zahlreichen Betroffenen durch eine mobile Anwendung. Mit M-sense ist seit kurzem die erste, als Medizinprodukt zertifizierte Migräne- und Kopfschmerz-App verfügbar. Entwickelt wurde sie in Berlin. Mehr ...