IT-Kompetenzfeld Smart Mobility: Referenzstory Vimcar

aq_block_3

Digitales Fuhrparkmanagement für kleine und mittelständige Unternehmen

Moderne Fuhrparkvernetzung für den Betrieb um die Ecke: Vimcar hat eine Anwendung zum einfachen und effizienten Flottenmanagement entwickelt. Das minimiert den Verwaltungsaufwand und ermöglicht signifikante finanzielle Einsparungen für kleine und mittelständische Unternehmen.

“Schluss mit dem Gekritzel” — Vimcar hat es sich zum Ziel gesetzt, den administrativen Alltag von Firmenwagenfahrern und Flottenmanagern zu digitalisieren. Neben der Zeitersparnis, die damit einhergeht, können nicht zuletzt auch Kosten gesenkt werden. Dies beginnt schon bei der Versteuerung der Firmenwagen oder Poolfahrzeuge. Im Kern des Berliner Start-Ups steht aus diesem Grund das digitale Fahrtenbuch.

Das Vimcar Fahrtenbuch
Vimcar hat sich zunächst mit seinem digitalen Fahrtenbuch einen Namen gemacht. Während Flottenmanagement für viele Betriebe mit Fuhrpark noch ein Fremdwort ist, kann sich unter dem Begriff Fahrtenbuch und der pauschalen 1%Versteuerung nahezu jeder etwas vorstellen. Ein Fahrtenbuch kann erstens geführt werden, um bei der Versteuerung der privaten Dienstwagenfahrten steuerliche Vorteile zu erhalten. Außerdem kann es der Erfüllung der Dokumentationspflicht dienen, die das Finanzamt für rein betrieblich genutzte Poolfahrzeuge gelegentlich auferlegt. Digitale Fahrtenbücher werden zusätzlich auch für die rein interne kosteneffiziente Organisation des Fuhrparks genutzt.

Das Vimcar Fahrtenbuch notiert alle getätigten Fahrten mit dem Firmenwagen automatisch während der Fahrt. In einer App können die Fahrten anschließend finanzamtskonform verwaltet werden. Bei Bedarf kann das Fahrtenbuch fälschungssicher exportiert und an das Finanzamt weitergegeben werden. Die Wirtschaftsprüfung KPMG hat vergangenes Jahr die Finanzamtkonformität von Vimcar auf die rechtlichen Anforderungen an digitale Fahrtenbücher hin überprüft (www.vimcar.de/kpmg). Rahmenverträge mit dem Deutschen Steuerberaterverband, DATEV und Haufe Lexware stehen als weiteres Indiz für die Zuverlässigkeit von Vimcar.

Mit Vimcar Fleet noch mehr aus dem Fuhrpark holen
Hinter Personal und Gebäude nimmt der Fuhrpark in den meisten kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Platz als drittgrößter Kostenfaktor ein. Neben den finanziellen Kosten geht der Fuhrpark für viele KMU mit hohem administrativen Aufwand einher. Im kleinen Unternehmen ist das Thema eher ein unbeliebtes Randthema. Mit der Erweiterung des Vimcar Fahrtenbuches um den intelligenten Flottenmanagement Vimcar Fleet hat das Unternehmen bereits einen weiteren Schritt getan, um den modernen Mittelstand im Hinblick auf den Fuhrpark zu entlasten. So wird der Fuhrpark zu einer professionell geführten Flotte vernetzt. Echtzeit-Tracking der Pool-Fahrzeuge ermöglicht eine kosteneffiziente Tourenplanung. In Bezug auf Kundendienstarbeiten kann so unmittelbar ermittelt werden, welches Fahrzeug sich aktuell in der Nähe des Kunden befindet. Bedenkt man, dass eine Fahrzeugflotte täglich etliche Stunden auf den Straßen unterwegs ist, liefert jede eingesparte Minute tatsächliche finanzielle Einsparungen. Rechnet man diese auf das Jahr hoch, kommen beachtliche Summen zusammen.

Rund 60 Mitarbeiter arbeiten im Herzen Berlins daran, Vimcar mittelfristig zu DER Lösung für KMU zu machen. Der digitale Beifahrer wird schon bald alle täglich anfallenden Aufgaben rund um den Firmenwagen in einer intelligenten Anwendung bündeln — stets unter der Prämisse dem Geschäftsführer und Angestellten im Mittelstand ein System zu bieten, das ihn nicht überfordert. Neu mit an Bord: Vimcar Booking, ein Tool rund um die Buchung der Poolfahrzeuge für Kundentermine, wird auch in den Prozess der Fahrzeugvergabe die langersehnte Struktur bringen.

Zur Website von Vimcar

Foto: © Vimcar

Weitere Referenzstory zum IT-Kompetenzfeld Smart Mobility

HERE und die Zukunft der Mobilität

Von der Elektromobilität zum autonomen Fahren, von Car Sharing zu multi-modalen Transportoptionen – die Mobilitätslandschaft verändert sich derzeit in rasanter Geschwindigkeit. Mittendrin: HERE. Ein Jahr, nachdem das Unternehmen von Audi, BMW und Daimler gemeinsam erworben wurde, arbeitet es hart an der nächsten Generation digitaler Karten und ortsbasierter Dienste für Menschen und Unternehmen. Mehr...